Entwicklungslabor Lackfabrik Hemmelrath

Um die expansiv wachsende Position der Lackfabrik Hemmelrath, als Systemzulieferer der Automobilindustrie und Marktführer auf dem Gebiet umweltschonender Hydrofüller, weiter auszubauen, wurden umfangreiche Laborflächen für die Forschung und Entwicklung erforderlich. Zum einen war hier die verbleibende Nähe zur Produktion unabdingbar, zum anderen ist die bebaute Fläche des gewachsenen Stammwerkes bereits zu 100% erschöpft. Aus diesem Ausgangspunkt heraus entwickelte sich ein außergewöhnliches Projekt mit einer außerordentlichen Funktionserfüllung.

In die bestehende ehemalige Lagerhalle mit Photovoltaikanlagen auf den Dachflächen wurde nachträglich eine Geschossebene eingezogen. Auch berücksichtigend die hohen Verkehrslasten für die Labornutzung, die Forderung nach weit möglicher Stützenfreiheit im EG-Lager, dem geforderten 10-fachen Luftwechsel für die Laborräume selbst, den Abluftanlagen für Brennöfen und Spritzständen, gelang es, eine wirtschaftliche Baulösung zu realisieren.

Über der Werkszufahrt mit bestehender LKW-Waage wurde für die Technikzentralen eine 2-geschossige Technikbühne konzipiert. Die Schachtausbildungen, angeordnet über Installationsebenen zwischen den vorhandenen Dachbindern durchdringen die gesamte neu geschaffene Geschossfläche. Die Aspekte Brandschutz und Emissionsschutz wurden vollumfänglich gemäß den neuesten Vorgaben und Richtlinien umgesetzt.

Bauherr

Bauherr:

Hemmelrath Lackfabrik GmbH, Klingenberg




Objektdaten

Objektdaten:

BGF Labor 1040 m² 
BGF Technik 380 m²
BRI geamt 6.200 m³




Objektdaten

Architekt:

DEUTSCHE PROJEKTBAU